Pflegetermin am Blosenberg in Winzendorf

Erfreulicherweise gab es auch einige junge Helfer*innen. © LPV/Girsch
Freiwillige fleißige Helfer*innen für Kuhschelle und Co am Blosenberg - Teil 1 © LPV
Freiwillige fleißige Helfer*innen für Kuhschelle und Co am Blosenberg - Teil 2 © LPV
Freiwillige fleißige Helfer*innen für Kuhschelle und Co am Blosenberg - Teil 3 © LPV
Wertvolle Gehölze werden erhalten (z.B. Schlehen für Schmetterlinge oder Eichen mit Eichengallen) und dafür mit einem Absperrband markiert. © LPV/Beschorner
Eichengalle - Cynips quercusfolii © A. Mrkvicka
Während der Arbeit entdeckten wir die schlecht getarnte Schmetterlings-Puppe eines Schwalbenschwanzes. © Peter Stöckl
Der Schwalbenschwanz fliegt im Frühling und Sommer in zwei Generationen. Seine Raupen ernähren sich von Doldenblütlern. © Peter Stöckl
Eichengallen - Andricus quercustozae © LPV/Girsch
Beim Schneiden der Eichen. © LPV/Girsch
Unsere Praktikantinnen in vollem Einsatz für den Blosenberg. © LPV/Girsch
Die Winterlibelle überwintert als geschlechtsreifes Fluginsekt, nicht als Larve. © LPV/Girsch
Bei der Arbeit für die Natur am Blosenberg. © LPV/Beschorner
Wegbringen des Schnittguts. © LPV/Fischer
Der Termin wurde gemeinsam mit den Naturfreunden Winzendorf organisiert. © LPV
Bei der Arbeit für die Natur am Blosenberg. © LPV/Girsch
Verdiente Jausenpause. © LPV/Girsch
Stielbovist Tulostoma sp. - Pilz auf Moos im Trockenrasen © A. Mrkvicka
Stielbovist Tulostoma sp. - auch im Trockenrasen wachsen Pilze! © Peter Stöckl
Hier wurden Blutroter Hartriegel und Liguster durch Aushacken entfernt. © LPV/Beschorner
Wunderschöne Flechtenflora in den Felsbereichen des Blosenbergs. © Peter Stöckl
Auch so kann man Schnittgut von der Fläche tragen. Stefan vom Verein Hirtenkultur nimmt seinen Ziegen ein paar Naschereien mit. © LPV/Beschorner
Bei der Arbeit für die Natur am Blosenberg. © LPV/Girsch
Mittagspause mit Ausblick vom Blosenberg. © LPV/Girsch
Die Arbeit im Freien für die Natur macht Spaß. © LPV/Beschorner
Auf dem Föhrenzweig fanden wir das Gelege einer Gottesanbeterin. © LPV/Girsch
Kokon einer Gottesanbeterin. Hier schlüpfen im Frühling bis zu 200 winzige Jungtiere. © Peter Stöckl.
Bei der Arbeit für die Natur am Blosenberg. © LPV/Girsch
Bei der Arbeit für die Natur am Blosenberg. © LPV/Girsch
Eichengalle - Andricus kollari © A. Mrkvicka
Der Einsatz war ein voller Erfolg. © LPV

Auf den wertvollen Trockenrasen des Blosenbergs in Winzendorf zeigt sich jedes Jahr eine Blütenpracht mit Großer Kuhschelle, Goldschopf-Aster und vielen anderen seltenen Pflanzen. Von ihnen leben zahlreiche Insekten wie Wildbienen und Schmetterlinge. Auf Grund fehlender Beweidungs- und Entbuschungsmaßnahmen (die letzte Maßnahme ist schon fünf Jahre her) haben sich aber Gehölze stark ausgebreitet und die Fläche droht zuzuwachsen.

Um diese herausragende Vielfalt zu erhalten, war daher dringend ein Pflegetermin notwendig. Es war unser allererster dieser Art in Winzendorf und ein voller Erfolg: 44 freiwillige Helfer*innen waren mit dabei. Gemeinsam befreiten wir die Fläche von großen und kleinen Büschen. Eichen wurden geschnitten, Liguster und Hartriegel mit dem Krampen ausgehackt. Auch eine Motorsäge war im Einsatz. Wertvolle Gehölze (wie Schlehen, die wertvolle Futterpflanzen für Schmetterlinge sind oder ausgewählte Eichen mit Eichengallen) wurden mit Absperrbändern markiert und erhalten.

Während der Arbeit gab es auch einiges zu entdecken: so machte es sich eine Winterlibelle auf einer Haube gemütlich (die einzigen mitteleuropäischen Libellen, die den Winter als adulte Tiere verbringen), wir entdeckten die Schmetterlings-Puppe eines Schwalbenschanzes, fanden mehrere Gelege von Gottesanbeterinnen und zahlreiche Eichengallen (Kinderstuben für junge Gallwespen).

Wir danken allen freiwilligen Helfer*innen herzlich für die Mitarbeit!

Der Pflegetermin in Winzendorf fand in Kooperation von Naturlandschätze Niederösterreich, Landschaftspflegeverein, den Naturfreunden Winzendorf und der Gemeinde Winzendorf-Muthmannsdorf (sie ist Grundeigentümer) statt. Die Aktion ist ein Pilotprojekt im Rahmen der Initiative „Naturschätze: Beratungs- und Bildungsangebote für Gemeinden im NÖ Schutzgebietsnetzwerk“ im Auftrag des Landes NÖ, finanziert im Rahmen des Europäischen Landschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums mit Unterstützung des Landes Niederösterreich und der Europäischen Union.