Bianca Sabek

 

Warum hast du dir den LPV fürs Praktikum ausgesucht?

Ich bin ursprünglich von einer lieben Arbeitskollegin, mit der ich bereits im Bereich Umweltbildung gearbeitet habe, auf den LPV aufmerksam gemacht worden, nachdem ich schon länger auf der Suche nach einem spannenden Praktikum im Bereich Naturschutz war. Weil mich die Visionen und die vielseitigen Arbeitsweisen des LPV so angesprochen haben und auch das Team einen wahnsinnig sympathischen Eindruck gemacht hat, habe ich nicht gezögert und mich beworben.

Was gefällt dir am Praktikum?

Mir gefällt die Vielfalt an Tätigkeiten – vom Zieselmonitoring auf der blühenden Perchtoldsdorfer Heide über das körperliche Auspowern auf den pflegebedürftigen Trockenrasen bis hin zu spannenden Führungen zu naturschutzrelevanten Themen, die speziell für die Praktikant*innen geplant und durchgeführt werden. Mein Herzensthema ist aber natürlich auch die Umweltbildung, und so ist es natürlich toll zu sehen, wie viel der LPV mit seinen Führungen und Schulpflegeterminen für und mit Schüler*innen leistet.

Was unterscheidet das Praktikum beim LPV von anderen Praktika?

Beim LPV fühlt man sich vom ersten Tag an als Teil vom Team. Man wird in alle Bereiche miteinbezogen und erfährt aus erster Hand, wie sehr sich die Arbeit im Naturschutz auszahlt, so herausfordernd sie auch ist.

Was nimmst du als besonderes Erlebnis/besondere Erkenntnis/besondere Erfahrung mit?

Die vom LPV organisierte Umweltbaustelle in Pfaffstätten war mein persönliches Highlight während des Praktikums, weil auch hier das gemeinsame Schaffen von etwas im Vordergrund stand.  

Studium

Naturschutz und Biodiversitätsmanagement, Landschaftsplanung und Landschaftsarchitektur