Die Brennnessel - Österreichs größter Naturschutzpreis für unser Projekt Schweizerwiese in Bad Vöslau

Alle glücklichen Brennnessel-Preisträger vereint. So wird Naturschutz gestärkt!! © Blühendes Österreich
Die Brennnessel-Preisübergabe für die Schweizerwiese. v.l.n.r. Alfred Riedl (Präsident Österreichischer Gemeindebund), Andrea Schwarzmann (Obfrau ARGE Bäuerinnen), Alexander Mrkvicka (Landschaftspflegeverein Thermenlinie), Katrin Riedler (PfadfinderInnen Gainfarn), Andrea Jenny (PfadfinderInnen Bad Vöslau), Irene Drozdowski (Obfrau Landschaftspflegeverein Thermenlinie), Gerald Burger (Stadtgemeinde Bad Vöslau), Biologe Rupert Stingl, Jürgen Öllinger (ADEG Vorstand) © Blühendes Österreich
Bürgermeister Christoph Prinz (Bad Vöslau) bei der Pressekonferenz. © Blühendes Österreich
Eröffnungsworte von Bundesministerin Leonore Gewesseler © Blühendes Österreich
Der begehrte Naturschutzpreis "Die Brennnessel" der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich. © Blühendes Österreich
© Blühendes Österreich
"Lernen macht Schule" - der Chor der Charitas, WU Wien & REWE International begleitete das Programm musikalisch © Blühendes Österreich
Brennnessel-Gala - Rund 250 Gäste aus der österreichischen Biodiversitäts-, Landwirtschafts- sowie Natur- und Umweltbildungsszene © Blühendes Österreich
© Blühendes Österreich
v.l.n.r.: Jürgen Öllinger (ADEG Vorstand), Irene Drozdowski (Obfrau Landschaftspflegeverein Thermenlinie-Wiener Becken), Katrin Riedler (PfadfinderInnen Gainfarn), Andrea Jenny (PfadfinderInnen Bad Vöslau), Gerald Burger (Stadtgemeinde Bad Vöslau), Biologe Rupert Stingl, Ronald Würflinger (GF Blühendes Österreich) © Blühendes Österreich
Das Podium des Pressegesprächs vor der Brennnessel-Verleihung. v.l.n.r. Franz Maier (Präsident Umweltdachverband), Alfred Riedl (Präsident Österreichischer Gemeindebund), Dagmar Schratter (Vorstand Blühendes Österreich), Bundesministerin Leonore Gewessler (BMK), Jürgen Öllinger (ADEG Vorstand), Andrea Schwarzmann (Obfrau ARGE Bäuerinnen), Karoline Iber (GF Kinderbüro Universität Wien), Mathias Weis (Brennnessel Preisträger, Stiftsgymnasium Seitenstetten), Christoph Prinz (Brennnessel Preisträger, Bürgermeister Bad Vöslau) © Blühendes Österreich
Breitstirnige Plumpschrecke © Alexander Panrok
Kurzknollige Pannonische Platterbse © Alexander Mrkvicka
Feuchtwiesen-Prachtnelke © Alexander Mrkvicka
Die Schweizerwiese, stark verbuscht und verbracht. © Rupert Stingl
So soll die Schweizerwiese bald wieder erblühen. © Rupert Stingl

Dass in Sachen Naturschutz gemeinsam viel mehr vorangetrieben werden kann, zeigte sich eindrücklich im Festsaal der REWE International AG bei der Verleihung des Naturschutzpreises „Die Brennnessel“: Sektorenübergreifend feierten Seite an Seite rund 250 geladene Gäste, darunter die Österreichischen Bäuerinnen, die Jägerschaft, die Muslimischen Pfadfinder*innen, die heimische Wirtschaft, Vertreter*innen der Bundes-, Landes- und Regionalpolitik, Lehrer*innen und Schüler*innen, Vereine, NGOs und zahlreiche privat engagierte Personen.

Vom Burgenland bis Vorarlberg haben Gemeinden, NGOs, Landwirt*innen, Vereine, Privatpersonen, Kindergärten und Schulen 95 Projekte mit einem Kostenvolumen von 1,6 Mio. Euro eingereicht. Bei der festlichen Gala wurden die 24 Herausragendsten unter ihnen prämiert. Insgesamt wurden dabei Preisgelder in der Höhe von 230.000 Euro vergeben.  Diese Unterstützung gibt vielen wichtigen Naturschutzprojekten eine Starthilfe, ohne die ihre Umsetzung oft nicht möglich wäre.

Gemeinsam mit Gerald Burger für die Stadtgemeinde Bad Vöslau, Biologe Rupert Stingl als Initiator sowie Andrea Jenny und Katrin Riedler von den Pfadfindergruppen Gainfarn und Bad Vöslau durften wir mit viel Freude eine der begehrten Brennnessel-Auszeichnungen für das gemeinsame Projekt zur Rettung der wunderbaren Feuchtwiese Schweizerwiese in Bad Vöslau entgegen nehmen. Wir danken der Stiftung Blühendes Österreich und seinem engagierten Team sehr herzlich!

Von den ehemals großen Feuchtwiesen am Übergang der Thermenlinie zum Wiener Becken sind heute nur noch Reste erhalten. Die Schweizerwiese ist eines dieser besonders erhaltenswerten Relikte. Obwohl sie seit 20 Jahren nicht mehr bewirtschaftet wird und ist stark verbuscht ist, gibt es noch botanische Raritäten wie Feuchtwiesen-Prachtnelke und Kurzknollige Pannonische Platterbse. Um ihr Verschwinden zu verhindern, muss die Wiese aber dringend gepflegt werde. 2019 erwarb die Stadtgemeinde Bad Vöslau, bestärkt durch die langjährige Initiative von Rupert Stingl, die Fläche um sie wiederherzustellen und die besonderen Feuchtwiesen-Arten zu retten.

Wir beraten und unterstützen die Stadtgemeinde in bereits bewährter Weise organisatorisch und fachlich bei der Umsetzung. Auch den fachlichen Teil der Brennnessel-Einreichung haben wir gerne übernommen. Besonders wichtig ist es dem Landschaftspflegeverein, ebenso wie Bürgermeister Christoph Prinz, die Bevölkerung und dabei auch ganz besonders die Jugend in die Wiederherstellung einzubeziehen und so größeres Verständnis und Begeisterung für die Erhaltung der heimischen biologischen Vielfalt zu schaffen. Wir freuen uns daher sehr, dass auch die PfadfinderInnen Bad Vöslau und Gainfarn - wie auch schon bei anderen Naturschutzaktivitäten in den letzten Jahren - wieder tatkräftig mit dabei sind. Wir danken allen Beteiligten für die bereits langjährige wunderbare Kooperation zur Erhaltung der wertvollen biologischen Vielfalt in der Biosphärenpark-Wienerwald-Gemeinde Bad Vöslau! Die Verleihung der „Brennnessel" ist ein besonderer Höhepunkt dieser erfolgreichen Zusammenarbeit!

Deine Mithilfe ist gefragt!

Nach der feierlichen Prämierung geht es jetzt rasch an die Umsetzung. Die ersten Maßnahmen mit großem Gerät starten!  Wenn Du auch mithelfen willst, den Lebensraum für Raritäten wie die Feuchtwiesen-Prachtnelke oder die Breitstirnige Plumpschrecke wiederherzustellen, dann hilf beim Pflegetermin am 28.3.2020 mit. Weitere Details zum Pflegetermin.

Viele weitere Infos zur Feuchtwiese Schweizerwiese - mit viel Wissen und Liebe zusammengestellt von Rupert Stingl.

Digitale Pressemappe von Blühendes Österreich zur Brennnessel.