Gewässer Leben Entdecken! in Wiener Neudorf

Ausgerüstet mit Kescher, Kübel und kleinen Wannen machten sich die Kinder selbst an die Erforschung des Mödlingbachs. © LPV/M. Steiner
Die Schüler*innen der 1c der VS Wiener Neudorf. © LPV/L. Reimoser-Berger
Die Schüler*innen der 1d der VS Wiener Neudorf. © LPV/A. Temel
Die Schüler*innen der VSKL der VS Wiener Neudorf. © LPV/M. Steiner
Die Schüler*innen der 1b der VS Wiener Neudorf. © Julia Müller
Ausgerüstet mit Kescher, Kübel und kleinen Wannen machten sich die Kinder selbst an die Erforschung des Mödlingbachs. © Julia Müller
Beim Stand der Umweltspürnasen gab es eine handzahme Ringelnatter zum Anfassen - ein einmaliges Erlebnis für viele Schüler*innen, das auch Ängste und Vorbehalte gegenüber Schlangen abbaut.© LPV/M. Steiner
Köcherfliegenlarven leben in selbst gebauten Köchern. © LPV/M. Steiner
Ausgerüstet mit Kescher, Kübel und kleinen Wannen machten sich die Kinder selbst an die Erforschung des Mödlingbachs. © LPV/M. Steiner
Bei der Station der Umweltspürnasen gab es zahlreiche lebende Gewässertiere zu sehen, eine Kröten-Fütterung zu beobachten und eine handzahme Ringelnatter zum Anfassen© LPV/A. Temel
Vor dem Tümpeln werden die Tiere des Mödlingbachs besprochen - hier eine Großlibellenlarve. © Julia Müller
Das Tümpeln machte den Kindern großen Spaß. © LPV/M. Steiner
Köcherfliegenlarven leben in selbst gebauten Köchern. © LPV/M. Steiner
Stand der Umweltspürnasen mit zahlreichen Lebendtieren. © LPV/M. Steiner
Die Ringelnatter zu berühren war für viele Kinder ein einmaliges Erlebnis, das auch Ängste und Vorbehalte gegenüber Schlangen abbaut. © Julia Müller
Die gefundenen Wassertiere wurden ausgiebig begutachtet. © Julia Müller
Die gefundenen Wassertiere wurden ausgiebig begutachtet. © Julia Müller
Die gefundenen Wassertiere wurden ausgiebig begutachtet. © Julia Müller

Am dritten Tag des naturpädagogischen Programms "GewässerLeben entdecken!" waren heute die 1b, 1c, 1d und VSKL der Volksschule Wiener Neudorf mit dabei. Gemeinsam mit unseren Naturpädagog*innen erforschten die Kinder im Auwald (Waldl) hinter dem Klosterpark den Mödlingbach sowie dessen vielgestaltige Bewohner. Der erlebnisreiche Vormittag war in einzelne Stationen gegliedert, die die Klassen nacheinander besuchten.

Bei der Station der Umweltspürnasen gab es zahlreiche lebende Gewässertiere zu sehen, eine Kröten-Fütterung zu beobachten und eine handzahme Ringelnatter zum Anfassen - ein einmaliges Erlebnis für viele Schüler*innen, das auch Ängste und Vorbehalte gegenüber Schlangen abbaut. Ausgerüstet mit Kescher, Kübel und kleinen Wannen machten sich die Kinder selbst an die Erforschung des Mödlingbachs. Im Laufe des Vormittags wurden zahlreiche Gewässertiere gefunden - Bachflohkrebse, Libellenlarven, Köcherfliegenlarven, Steinfliegenlarven, Pferdeegel, u.v.m. Die gefangenen Tiere konnten ausgiebig betrachtet werden. Die Naturpädagog*innen erzählten spannende Hintergründe zu den einzelnen Arten. Eine weitere Station beschäftigte sich mit der Wichtigkeit von Gewässern für uns Menschen. Es wurde nicht nur der Wasserkreislauf besprochen, sondern auch woher unser Trinkwasser kommt, dass es sich dabei um eine begrenzte Ressource handelt und auf die Problematik stark regulierter Bäche und Flüsse für Hochwasserschutz und biologische Vielfalt eingegangen.

Beim Wasserspinnen-Spiel schlüpften die Kinder in die Rolle von Bachflohkrebsen und mussten der hungrigen Wasserspinne entkommen. Das Spiel machte den Kindern großen Spaß und sorgte für Bewegung. Zum Abschluss wurden die gelernten Inhalte mit einem KIM-(Keep in Mind)-Spiel wiederholt. Dabei bekamen die Schüler*innen verschiedene Gegenstände ausgeteilt (Gießkanne, Cola-Dose, Spielzeug-Biber, Schiff, u.s.w.) und mussten überlegen, was die Gegenstände mit dem Thema Gewässer zu tun haben. Die Gießkanne beispielsweise stellt dar, dass Süß-Wasser knapp ist und wir deshalb auch beim Gießen unserer Pflanzen sparsam damit umgehen müssen, während die Cola-Dose auf das Müllproblem entlang vieler Gewässer hinweist.

Das Programm "GewässerLeben entdecken!" ist ein weiterer Teil unseres vierjährigen naturpädagogischen Schulprogramms mit der Volksschule Wiener Neudorf. Im Herbst folgt ein weiterer Baustein. Dann dreht sich alles um das Thema Wald.

Die Marktgemeinde Wiener Neudorf ist Teil der Netzwerk Natur Region - unseres Netzwerks an Menschen für ein Netzwerk an Naturflächen - an der sich bereits 25 Gemeinden und zahlreiche Vereine, Schulen, Landwirt*innen und Unternehmen der Region Thermenlinie-Wiener Becken beteiligen.

Magst auch DU helfen, die wunderbare biologische Vielfalt der Region zu erhalten: Dann mach mit bei einem unserer zahlreichen Pflegetermine. Alle Führungen und Pflegetermine findest du hier.

Wir danken der Gemeinde Wiener Neudorf herzlich für die großartige Kooperation und Übernahme der Projektkosten.