Infostand beim Schlossparkfest in Vösendorf

Unser Infostand beim Schlossparkfest in Vösendorf - mit dabei waren Ursula Drescher (Umwelt- und Klimaschutzabteilung - 3.v.l), LPV-Mitarbeiter Manuel Steiner (4.v.l), Umweltgemeinderat Peter Köck (5.v.l), Vizebürgermeisterin Alexandra Wolfschütz (6.v.l) und LPV-Praktikantin Sonja Luetgehetmann (7.v.l). © LPV/M. Steiner
Bürgermeister Hannes Koza (Mitte) und Vizebürgermeisterin Alexandra Wolfschütz (rechts) statteten uns einen Besuch ab. © LPV/M. Steiner
Unser Infostand beim Schlossparkfest in Vösendorf - auch Umweltgemeinderat Peter Köck (rechts) schaute vorbei. © LPV/S. Luetgehetmann
Wir konnten ein großes Interesse an unserer Arbeit in der Netzwerk Natur Region Thermenlinie-Wiener Becken feststellen und freuen uns, dass wir bei dem gelungenen Fest dabei sein durften! © LPV/M. Steiner
Im Fokus des LPV-Infostands standen die Themen Wildbienen und Invasive Neobiota. © LPV/M. Steiner
Ein sonniger Tag mit zahlreichen Besucher*innen. © LPV/M. Steiner
Im Fokus des LPV-Infostands standen die Themen Wildbienen und Invasive Neobiota. © LPV/M. Steiner

Auf Einladung der Umweltabteilung der Gemeinde Vösendorf waren wir heute bei bestem Sommerwetter beim Schlossparkfest in Vösendorf mit einem Infostand vertreten. Dort konnten die Besucher*innen nicht nur einem vielfältigen Vergnügungsprogramm inklusive Live-Musik nachgehen, sondern bekamen in einem eigens eingerichteten Bereich auch nützliche Informationen rund um die Themen Natur- und Klimaschutz präsentiert.

Unser Fokus lag auf Wildbienen und Invasiven Neobiota (nicht heimische Problempflanzen), auch wenn bei vielen unserer jüngeren Gäste vor allem der kurzerhand auf den Namen Gustav getaufte Ausstellungs-Igel in Erinnerung bleiben dürfte. Nichtsdestotrotz bestand großes Interesse an unseren Beispielen für gelungene Wildbienen-Nisthilfen, die direkt mit weniger guten Exemplaren aus dem Handel verglichen werden konnten und sich ganz leicht zuhause nachbauen lassen.

Wildbienen sehen nicht nur schön aus und faszinieren uns mit ihrer Vielfalt, sondern haben auch eine wichtige ökologische Funktion: Sie bestäuben zahlreiche Pflanzen und tragen damit letztlich auch zu unserer Ernährungssicherheit bei. Da sie allerdings oft auf eine einzige oder wenige Pflanzenarten spezialisiert sind und spezielle Ansprüche an ihre Nistplätze stellen, haben sie es in der stark von uns Menschen beanspruchten Landschaft immer schwerer. Dazu kommt noch die Konkurrenz mit den weniger wählerischen Honigbienen, die nicht nur von Natur aus einen Vorteil haben, weil sie im Schwarm statt solitär wie die meisten Wildbienen leben, sondern auch noch vom Menschen gefördert werden. Umso wichtiger ist es also, in unseren Gärten eine kleinräumige Vielfalt aus heimischen Arten zu erhalten und ein breites Blühangebot zu schaffen!

In diesem Zusammenhang informierten wir mit großen Infotafeln und Flyern auch über invasive Neobiota, die oft als Stauden für Beete verkauft werden, und darüber, welche heimischen Arten man an ihrer Stelle für die eigene Anpflanzung verwenden kann. Wir konnten ein großes Interesse an unserer Arbeit in der Netzwerk Natur Region Thermenlinie-Wiener Becken feststellen und freuen uns, dass wir bei dem gelungenen Fest dabei sein durften! Besonders freuten wir uns über zahlreiche bekannte Gesichter, die bei unserem Infostand vorbeischauten, darunter Bürgermeister Hannes Koza, Vizebürgermeisterin Alexandra Wolfschütz, Umweltgemeinderat Peter Köck sowie Ursula Drescher (Umwelt- und Klimaschutzabteilung). Vielen Dank und gerne bis zum nächsten Mal!