Pflegetermin am Blosenberg in Winzendorf

Voller Einsatz für die Erhaltung des Blosenbergs. Das Pflanzenmaterial wurde auf Planen gesammelt und von der Fläche getragen. © LPV/Girsch
Die zahlreichen freiwilligen Helfer*innen beim Pflege-Einsatz am Blosenberg in Winzendorf. © LPV/Drozdowski
Insgesamt 28 Freiwillige unterstützen uns, ausgerüstet mit Astschere, Säge und Krampen, tatkräftig bei der Pflege des Blosenbergs. © LPV/Girsch
Gemeinsam befreiten wir die Fläche von großen und kleinen Gehölzen. © LPV/Girsch
Eichen wurden geschnitten, Liguster und Hartriegel mit dem Krampen ausgehackt. © LPV/Girsch
Voller Einsatz für die biologische Vielfalt am Blosenberg. Gemeinsam befreiten wir die Fläche von großen und kleinen Gehölzen. © LPV/Fischer
Große Kuhschelle (Potentilla grandis). © LPV/Fischer
Naturschutz-Arbeit bei Sonne und bestem Ausblick. © LPV/Girsch
Zurückdrängen von Gehölzen an den Waldrändern. So steht den wertvollen Trockenrasen-Arten in Zukunft wieder mehr Platz zur Verfügung. © LPV/Girsch
Gemeinsam befreiten wir die Fläche von großen und kleinen Gehölzen. © LPV/Fischer
Großartiger Einsatz mit dem Krampen für die biologische Vielfalt in Winzendorf. © LPV/Girsch
Insgesamt 28 Freiwillige unterstützen uns, ausgerüstet mit Astschere, Säge und Krampen, tatkräftig bei der Pflege des Blosenbergs. © LPV/Fischer
Voller Einsatz für die wertvollen Trockenrasen am Blosenberg in Winzendorf. © LPV/Fischer
Großartiger Einsatz mit dem Krampen für die biologische Vielfalt in Winzendorf. © LPV/Girsch
Bei der Arbeit. © LPV/Fischer
Voller Einsatz für die Erhaltung des Blosenbergs. Das Pflanzenmaterial wurde auf Planen gesammelt und von der Fläche getragen. © LPV/Girsch
Während der Arbeit entdeckten wir unzählige Eichengallen (Kinderstuben für junge Gallwespen). Hier: Andricus polycerus. © LPV/Drozdowski
Berg-Steinkraut (Alyssum montanum). © LPV/Fischer
Frühlings-Fingerkraut (Potentilla neumanniana). © LPV/Fischer
Ölkäfer auf Kuhschelle. © LPV/Fischer
Während der Arbeit gab es wieder einiges zu entdecken, wie diese Brombeerspinner-Raupe (Macrothylacia rubi). © LPV/Fischer
Große Kuhschelle (Pulsatilla grandis). © LPV/Girsch
Die ersten blühenden Kuhschellen boten Nektar für hungrige Insekten. © LPV/Girsch

Große Kuhschelle, Goldschopf-Aster und viele anderen seltenen Pflanzen verwandeln den Blosenberg in Winzendorf jedes Jahr in ein Blütenmeer. Von ihnen leben zahlreiche Insekten wie Wildbienen und Schmetterlinge. Eine große Besonderheit sind außerdem die vielen Felsbereiche mit zahlreichen Bodenflechten und Moosen.

In den letzten Jahren haben sich die Gehölze stark ausgebreitet und bedrohen nun die empfindlichen Trockenrasen-Arten. Daher haben wir im letzten Jahr ein erfolgreiches Pilotprojekt zur Erhaltung des Blosenbergs gestartet. Neben der - von uns fachlich betreuten - Beweidung mit Kamerunschafen durch den 7Zwetschkenhof ist eine regelmäßige Entbuschung für die Erhaltung des Gebiets von großer Bedeutung. Im Rahmen des heutigen Pflegetermins wurden weitere Entbuschungsmaßnahmen durchgeführt.

Insgesamt 28 Freiwillige unterstützten uns, ausgerüstet mit Astschere, Säge und Krampen, tatkräftig bei der Pflege des Blosenbergs. Gemeinsam befreiten wir die Fläche von großen und kleinen Gehölzen und drängten diese an den Waldrändern zurück. Eichen wurden geschnitten, Liguster und Hartriegel mit dem Krampen ausgehackt. So steht den wertvollen Trockenrasen-Arten in Zukunft wieder mehr Platz zur Verfügung. Wertvolle Gehölze (wie Schlehen, die wertvolle Futterpflanzen für Schmetterlinge sind oder ausgewählte Eichen mit Eichengallen) wurden mit Absperrbändern markiert und erhalten.

Während der Arbeit gab es auch einiges zu entdecken: die ersten blühenden Kuhschellen boten Nektar für hungrige Insekten und Berg-Steinkraut sowie Frühlings-Fingerkraut malten erste gelbe Farbtupfer in die Landschaft. Eine Brombeerspinner-Raupe kreuzte unseren Weg, ebenso wie ein hungriger Ölkäfer. Auf den erhaltenen Eichen fanden wir zahlreiche Eichengallen (Kinderstuben für junge Gallwespen).

Wir danken allen freiwilligen Helfer*innen herzlich für die Mitarbeit! Ihr seid ein wichtiger Teil der Netzwerk Natur Region - unseres Netzwerks an Menschen für ein Netzwerk an Naturflächen - an der sich bereits 25 Gemeinden, 2 Wiener Bezirke und zahlreiche Vereine, Schulen, Landwirt*innen und Unternehmen der Region Thermenlinie-Wiener Becken beteiligen.

Der Pflegetermin in Winzendorf fand in Kooperation von Landschaftspflegeverein, den Naturfreunden Winzendorf und der Gemeinde Winzendorf-Muthmannsdorf (sie ist Grundeigentümer) statt.

Alle Naturinteressierten sind am 12. April 2022 um 17 Uhr herzlich zu einer Naturführung mit den Biolog*innen des Landschaftspflegevereins eingeladen. Der Eintritt ist frei. Treffpunkt ist Ende Römerweg (beim Haus Nr. 339).