Pflegetermin Moosbrunner Niedermoor Brunnlust

Mit dem Balkenmäher unterstützen wir die Mahd im Naturdenkmal Brunnlust. © LPV/Drozdowski
Die zahlreichen freiwilligen Helfer*innen beim Pflegeeinsatz im Naturdenkmal Brunnlust. © Norbert Sauberer
Zum Zusammenrechen des Mähguts braucht es viele freiwillige Helfer*innen. © LPV/Mrkvicka
Eines der wichtigesten Werkzeuge für die Feuchtwiesenpflege: Gute Heurechen. © Norbert Sauberer
Wir unterstützen die Mahd in der Brunnlust mit dem Balkenmäher. © Norbert Sauberer
Zum Zusammenrechen des Mähguts braucht es viele freiwillige Helfer*innen. © Norbert Sauberer
Voll motiviert beim Zusammenrechen des Schnittguts im Naturdenkmal Brunnlust.  © LPV/Fischer
Das Schnittgut wird von den Freiwilligen zum Abtransport mit Planen zusammengetragen. © LPV/Fischer
Das Schnittgut wird von den Freiwilligen zum Abtransport in zwei Container verladen. © LPV/Mrkvicka
Im Schnittgut-Container ist es durchaus gemütlich für eine kurze Arbeits-Pause. © LPV/Fischer
Mit vereinten Kräften der Freiwilligen werden große Flächen gemäht und das Schnittgut zusammengerecht. © Norbert Sauberer
Das Schnittgut wird von den Freiwilligen zum Abtransport mit Planen zusammengetragen. © LPV/Fischer
Das Schnittgut wird von den Freiwilligen zum Abtransport in zwei Container verladen. ©  LPV/Fischer
Die buckeligen Bereiche der Brunnlust können nur mit der Motorsense gemäht werden. © Norbert Sauberer
Gemeinsamer Einsatz für die Natur macht Spaß! © Norbert Sauberer
Das zusammengerechte Schnittgut wird mit Planen für den Abtransport zusammengetragen. © Norbert Sauberer
Zwischen der Arbeit bleibt auch Zeit zum Plaudern und Vernetzen. © Norbert Sauberer
Nicht immer ist die Pflegearbeit auf Feuchtwiesen zu leicht, wie sie hier zumindest aussieht. ;) © Norbert Sauberer
Pflegearbeit für die Natur macht Spaß! © Norbert Sauberer
Feuchtwiesenfläche vor der Mahd. © LPV/Fischer
Feuchtwiesenfläche nach der Mahd und Abtransport des Schnittguts. © LPV/Fischer

Das Naturdenkmal Brunnlust in Moosbrunn ist einer der letzen Reste einer ehemals riesigen Feuchtgebietslandschaft (Feuchte Ebene), die durch großflächige Trockenlegungen für den Ackerbau fast verschwunden ist. Hier kommen noch äußerst seltene Tier- und Pflanzenarten wie Mehl-Primel, Sibirische Schwertlilie, Duft-Lauch und Berg-Eidechse vor.

Um diese herausragende biologische Vielfalt zu erhalten, ist es alljährlich notwendig das Niedermoor durch abschnittsweise Mahd, die nur händisch möglich ist, zu pflegen. Der ein Mal jährlich stattfindende, schon seit Jahren traditionelle Pflegetermin unter der Leitung des Naturschutzbundes NÖ, wurde von uns auch heuer wieder tatkräftig und mit Einsatz unseres Balkenmähers unterstützt.

Mehr als 50 Freiwillige, davon 13 über den Landschaftspflegeverein, packten sowohl bei der Mahd als auch beim Zusammenrechen und dem Verstauen des Mähguts in zwei große Container für den Abtransport mit an. Einige junge Helfer nutzten diese Möglichkeit begeistert zum "Heuspringen" und halfen so gleich, das Schnittgut platzsparend unterzubringen.

Das Niedermoor Brunnlust gehört zu den letzten und ganz besonders wertvollen Feuchtwiesengebieten im Wiener Becken. Seit 2018 haben wir eine Gebietspatenschaft für diese herausragende Fläche im Eigentum des Naturschutzbundes Niederösterreich übernommen und unterstützen auch den alljährlichen Pflegetermin des Naturschutzbundes tatkräftig.

Die Pflege wird von der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich über das FLORA-Programm finanziell unterstützt.