Wildbienen entdecken - Nisthilfen Workshop in Brunn am Gebirge

Die Schüler*innen der 3a der VS Wienerstraße mit ihrer gebastelten Wildbienen-Nisthilfe. © LPV/Steiner
Die Schüler*innen der 1c der VS Wienerstraße mit ihrer gebastelten Wildbienen-Nisthilfe. © LPV/Hohn
Die Schüler*innen der 3c der VS Wienerstraße hatten großen Spaß beim Wildbienen Nisthilfen-Workshop. © LPV/Temel
Spielerisch erarbeiteten die Kinder die Bedeutung der Insekten in unserer Welt und diskutierten, welche Lebensmittel es ohne Insekten nicht gäbe. © LPV/Hohn
Beim Workshop in den Klassenräumen besprachen unsere erfahrenen Naturpädagog*innen mit den Kindern die unterschiedlichen Insektengruppen und überlegten was ein Insekt ausmacht. © LPV/Temel
Danach ging es ans Basteln der Wildbienen-Nisthilfen. Diese können am Balkon oder Garten aufgehängt werden, um Wildbienen wie die Gehörnte Mauerbiene hautnah zu beobachten. © LPV/Hohn
Fast fertige Wildbienen-Nisthilfe. Nur das Gitter zum Schutz vor Vögel fehlt noch. © LPV/Hohn
Die Schüler*innen der VS Wienerstraße waren sichtlich stolz auf ihren Beitrag zum Schutz der biologischen Vielfalt. © LPV/Hohn

Am dritten Tag unseres Schulprogramms "Wildbienen entdecken - Nisthilfen Workshop" waren die 1c, 3a und 3c der Volksschule Wienerstraße an der Reihe. Im Rahmen des Programms entdecken 354 Schüler*innen aus 20 Klassen der Volksschulen Wienerstraße und Franz Schubert-Straße aus Brunn am Gebirge die faszinierende Welt der Insekten. Ein besonderer Fokus lag dabei auf den Wildbienen. In Österreich gibt es fast 700 Wildbienen-Arten, von denen viele äußerst wichtige Bestäuber für Wildpflanzen und viele unserer Nahrungspflanzen sind.

Schon im Vorfeld erhielten die Schüler*innen mittels Kurzfilm einen kurzen Einstieg in das Thema. Beim Workshop in den Klassenräumen besprachen unsere erfahrenen Naturpädagog*innen mit den Kindern zunächst die unterschiedlichen Insektengruppen, überlegten was ein Insekt ausmacht und vermittelten anschaulich wie viele Insekten es anteilig zu anderen Tiergruppen in Österreich gibt. Spielerisch wurde die Bedeutung der Insekten in unserer Welt erarbeitet und diskutiert, welche Lebensmittel es ohne Insekten nicht gäbe.

Die zweite Hälfte des Vormittags war den Wildbienen gewidmet. Die Kinder durften in die Rolle verschiedener Wildbienen-Arten schlüpfen und mussten jene Orte, Landschaftselemente und Blüten (markiert durch Bilder) aufsuchen, die ihrem Lebensraum und ihrer Ernährungsvorliebe (für die Verproviantierung ihrer Nester, also die Larvennahrung) entsprachen. So erfuhren alle spielerisch wie wichtig eine große Vielfalt an artenreichen Blumenwiesen mit heimischen blühenden Kräutern, heimischen Sträuchern und Bäumen, blühenden Wegrainen, Totholz, offenem Boden, Hecken, Felsen und vielem mehr in der Landschaft und im Garten für das Überleben der Wildbienen und vieler anderer Insekten ist. Anschließend bastelte jedes Kind eine nach fachlichen Kriterien gestaltete Nisthilfe in einer Blechdose, die nun zuhause aufgestellt oder aufgehängt werden kann, um schon in diesem Frühjahr Wildbienen wie die Gehörnte Mauerbiene hautnah beobachten zu können.

Der zweite Projektteil mit einer Freilandexkursion zur im letzten Herbst angesäten Blumenwiese im Freizeitpark folgt im Mai.

Wir danken der Marktgemeinde Brunn am Gebirge herzlich für die großartige Kooperation und Übernahme der Projektkosten. Die Marktgemeinde Brunn am Gebirge sowie die Schüler*innen und Lehrer*innen der Voksschulen Wienerstraße und Franz Schubert-Straße sind ein wichtiger Teil der Netzwerk Natur Region - unseres Netzwerks an Menschen für ein Netzwerk an Naturflächen - an der sich bereits 25 Gemeinden, 2 Wiener Bezirke und zahlreiche Vereine, Schulen, Landwirt*innen und Unternehmen der Region Thermenlinie-Wiener Becken beteiligen.