Pflege Naturdenkmal Kuschellenwiese in Enzesfeld-Lindabrunn

Im Rahmen des Pflegetermins wurde eine Hälfte des Naturdenkmals Kuhschellenwiese gemäht und das Schnittgut zusammengerecht. © LPV/Fischer
18 fleißige Helfer*innen waren für das Naturdenkmal Kuhschellenwiese im Einsatz. © LPV/Drozdowski
Mit dem Rechen für die biologische Vielfalt. © LPV/Fischer
Beim Zusammenrechen des Schnittguts genossen die Helfer*innen die Herbst-Sonne. © LPV/Fischer
Zusätzlich zur Mahd wurden an den Rändern des Naturdenkmals Ligustergebüsche zurückgedrängt. So steht den wertvollen Trockenrasen-Arten wieder mehr Platz zur Verfügung. © LPV/Fischer
Die Hälfte der Fläche wurde mit dem Balkenmäher gemäht. © LPV/Fischer
Voller Einsatz für die biologische Vielfalt des Naturdenkmals Kuhschellenwiese. © LPV/Fischer
Das Schnittgut wurde für den Abtransport auf den Anhänger der Gemeinde geladen. © LPV/Jäger
Die Freiwilligen arbeiteten mit Balkenmäher, Rechen und Krampen, um die biologische Vielfalt des Naturdenkmals zu erhalten. © LPV/Fischer
Voller Einsatz für die biologische Vielfalt des Naturdenkmals Kuhschellenwiese. © LPV/Fischer
Kranich-Zug über dem Naturdenkmal Kuhschellenwiese. © LPV/Fischer
Im Rahmen des Pflegetermins wurde eine Hälfte des Naturdenkmals Kuhschellenwiese gemäht und das Schnittgut zusammengerecht. © LPV/Fischer
Kranich-Zug über dem Naturdenkmal Kuhschellenwiese. © LPV/Jäger
Voller Einsatz für die biologische Vielfalt des Naturdenkmals Kuhschellenwiese. © LPV/Jäger

Traumhaftes Herbstwetter, viele motivierte Freiwillige und ein wertvoller, artenreicher Trockenrasen – bereits zum vierten Mal wurde heute mit viel tatkräftiger Unterstützung das Naturdenkmal Kuhschellenwiese in Enzesfeld-Lindabrunn gepflegt. 18 begeisterte Helfer*innen, viele aus der Gemeinde Matzendorf-Hölles in deren Grundeigentum sich das Naturdenkmal befindet, waren mit großartigem Engagement im Einsatz. Mit dabei waren Vizebürgermeister Leopold Schagl mit Traktor und Anhänger der Gemeinde, GGR Hermann Mocek, GRin aus Enzesfeld-Lindabrunn Elisabeth Zottl-Paulischin und Pecherpfad-Projektleiter und Local Hero Ernst Schagl.

Beim Pflegetermin wurde eine Hälfte der Fläche des Naturdenkmals Kuhschellenwiese mit dem Balkenmäher gemäht, das Schnittgut anschließend zusammengerecht und auf den Anhänger der Gemeinde geladen. Die ungemähte Hälfte des Naturdenkmals steht im Winter den Insekten zur Verfügung. Viele Arten benötigen Stängel, Blütenköpfchen und höhere Vegetation, um zu Überwintern. Von Zeit zu Zeit müssen die Flächen jedoch gemäht werden, ansonsten verbrachen sie d.h. Gräser nehmen überhand, die Vegetation verfilzt, es ist kein offener Boden mehr da und die seltenen Tiere und Pflanzen der Trockenrasen verschwinden. Im Naturdenkmal hat sich deshalb eine abwechselnde Mahd der halben Fläche bewährt. Aufgrund der vielen Mitwirkenden war die Arbeit schnell getan und so konnten zusätzlich an den Rändern des Naturdenkmals Ligustergebüsche mit Astschere und Krampen zurückgedrängt werden.

Da der Tag noch jung war, wurde anschließend gleich das Naturdenkmal Trockenrasenklippe in Hölles gepflegt. Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen Teilnehmer*innen für die tolle Unterstützung und bei Ernst Schagl für die Bewerbung des Pflegetermins.

Die Freiwilligen, die Gemeinde Matzendorf Hölles und die Gemeinde Enzesfeld-Lindabrunn sind Teil der Netzwerk Natur Region Thermenlinie-Wiener Becken - unseres Netzwerks an Menschen für ein Netzwerk an wertvollen Naturflächen. Werde auch DU ein Teil davon!

Die Pflegearbeiten werden von der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich über das FLORA-Programm unterstützt.