Pflegetermin Naturdenkmal Trockenrasen in Tattendorf

Voller Einsatz der Freiwilligen für das Naturdenkmal Trockenrasen in Tattendorf. © LPV/Fischer
Vor der Arbeit gab es wieder eine fachliche Einführung für unsere Praktikant*innen durch die LPV-Biolog*innen Irene und Alex. © LPV/Girsch
Hier wurde von den engagierten Freiwilligen der Blutrote Hartriegel ausgehackt. So wird ein erneutes Zuwachsen des Naturdenkmals Trockenrasen verhindert. Die wertvollen Tiere und Pflanzen bleiben erhalten. © LPV/Fischer
Unsere Praktikant*innen und einige unserer Absolvent*innen waren wieder mit vollem Einsatz dabei. © LPV/Fischer
Auch Tattendorfs Umweltgemeinderat Christian Mesterhazi packte engagiert für das Naturdenkmal Trockenrasen mit an. © LPV/Girsch
Das Schlehendickicht wurde von den engagierten Freiwilligen mit Astscheren ausgelichtet. Markierte Büsche bleiben für Schmetterlinge erhalten. © LPV/Girsch
Das Schlehendickicht wurde von den engagierten Freiwilligen mit Astscheren ausgelichtet. Markierte Büsche bleiben für Schmetterlinge erhalten. © LPV/Girsch
Das Schlehendickicht wurde von den engagierten Freiwilligen mit Astscheren ausgelichtet. Markierte Büsche bleiben für Schmetterlinge erhalten. © LPV/Girsch
Das Pflanzenmaterial wurde auf Planen gesammelt und von den engagierten Freiwilligen am Flächenrand deponiert. Dort wird es von der Gemeinde Tattendor abgeholt. © LPV/Girsch
Erfolgreiches Aushacken der Waldrebe. © LPV/Girsch
Gruppenfoto 1: Das Team der Berg- und Naturwacht Thermenregion Ost © LPV/Drozdowski
Gruppenfoto 2 © LPV/Drozdowski
Gruppenfoto 3 © LPV/Drozdowski
Gruppenfoto 4 © LPV/Drozdowski
Gruppenfoto 5 © LPV/Drozdowski
Hier wurden von den freiwilligen Helfer*innen zahlreiche Gebüsche (Liguster, Blutroter Hartriegel und Co) durch Aushacken entfernt. So finden die wertvollen Tiere und Pflanzen des Naturdenkmals Trockenrasen in Zukunft wieder mehr Platz. © LPV/Girsch
© LPV/Drozdowski
Hier wurden von den freiwilligen Helfer*innen zahlreiche Gebüsche (Liguster, Blutroter Hartriegel und Co) durch Aushacken entfernt. So finden die wertvollen Tiere und Pflanzen des Naturdenkmals Trockenrasen in Zukunft wieder mehr Platz. © LPV/Girsch
Hier wurden von den freiwilligen Helfer*innen zahlreiche Gebüsche (Liguster, Blutroter Hartriegel und Co) durch Aushacken entfernt. So finden die wertvollen Tiere und Pflanzen des Naturdenkmals Trockenrasen in Zukunft wieder mehr Platz. © LPV/Girsch
Vorher: Blutroter Hartriegel hatte sich schon stark ausgebreitet. © LPV/Fischer
Nachher: der Blutrote Hartriegel wurde von den Freiwilligen durch Aushacken entfernt. Den seltenen Trockenrasen-Pflanzen und -Tieren steht nun wieder mehr Platz zur Verfügung. Auch viele Wildbienen profitieren vom offenen Boden, da sie dort ihre Nester anlegen. © LPV/Fischer
Totholzhaufen sind wichtiger Lebensraum und Versteck für zahlreiche seltene Tierarten © LPV/Drozdowski
Das Pflanzenmaterial wurde auf Planen gesammelt und von den engagierten Freiwilligen am Flächenrand deponiert. Dort wird es von der Gemeinde Tattendorf abgeholt. © LPV/Girsch
Das Pflanzenmaterial wurde auf Planen gesammelt und von den engagierten Freiwilligen am Flächenrand deponiert. Dort wird es von der Gemeinde Tattendorf abgeholt. © LPV/Drozdowski
Wertvolle Unterstützung bekamen wir auch von der jungen Generation. © LPV/Girsch
Auch hier wurde von den engagierten Freiwilligen der Blutrote Hartriegel ausgehackt. So wird ein erneutes Zuwachsen des Naturdenkmals Trockenrasen verhindert. Die wertvollen Tiere und Pflanzen bleiben erhalten. © LPV/Fischer
Nordwestlich des Naturdenkmals wurden einige Gehölze mit der Motorsäge entfernt und u.a. ein Dirndlstrauch freigestellt. © LPV/Drozdowski
Nordwestlich des Naturdenkmals wurden einige Gehölze mit der Motorsäge entfernt und u.a. ein Dirndlstrauch freigestellt. Das Pflanzenmaterial wurde am Flächenrand auf einem Haufen gesammelt, von wo es die Gemeinde abholt. © LPV/Fischer
Der zeitig blühende Dirndlstrauch (Cornus mas) ist ein wichtiges Futter für im Frühling fliegende Wildbienenarten. © LPV/Drozdowski
Wertvolle Gehölze wie der Dirndlstrauch (Cornus mas) werden freigestellt und können sich so optimal entwickeln. © LPV/Drozdowski
Zur Förderung der Insektenwelt bleibt jedes Jahr ein anderer Bereich ungemäht über den Winter und bis zum nächsten Herbst stehen. © LPV/Drozdowski

Direkt an der Piesting in Tattendorf liegt das bunt blühende Naturdenkmal Trockenrasen. 1.316 Tier- und Pflanzen-Arten, darunter 162 Rote Liste-Arten wurden hier in den letzten Jahren nachgewiesen! Eine unglaubliche Vielfalt für diesen kleinen Rest einer ehemals riesigen Hutweide.

Bereits zum vierten Mal organisierten wir gemeinsam mit der Gemeinde Tattendorf, dem Kultur- und Verschönerungsverein und der Berg- und Naturwacht Thermenregion Ost einen Pflegetermin. Vor der Arbeit gab es wieder eine fachliche Einführung für unsere Praktikant*innen durch die LPV-Biolog*innen Irene und Alex. Dann ging es auch schon los: Bereiche mit dicht wachsenden Schlehen wurden großzügig ausgelichtet, wobei für Schmetterlinge locker stehende kleinwüchsige Schlehen als Raupenfutterpflanze stehen gelassen wurden. Auch die Nachtriebe des Blutroten Hartriegels auf den Arbeitsflächen der letzten Jahre wurde großflächig ausgehackt. Das Schnittgut wurde entlang des Radwegs zu einem beachtlichen Haufen gestapelt und später von der Gemeinde abtransportiert. So steht den wertvollen Trockenrasen-Pflanzen und -Tieren in Zukunft wieder mehr Platz zur Verfügung. Im nordwestlichen an das Naturdenkmal angrenzenden Teil wurden einige Gehölze mittels Motorsäge zurückgeschnitten und so z.B. ein schöner bereits blühender Dirndlstrauch freigestellt, sodass er sich in Zukunft noch besser entwickeln kann.

Trotz der kühlen Temperaturen in der Früh haben uns 25 Freiwillige, darunter Umweltgemeinderat Christian Mesterhazi, Biologe und Local-Hero Otto Moog, Obfrau des Kultur- und Verschönerungsvereins Eleonore Alte, Obmann des NÖ Berg- und Naturwacht Thermenregion-Ost Christoph Mölzer und B&NW-Mitglied und Botaniker Alfred Steiner tatkräftig bei der Arbeit unterstützt. Auch Bürgermeister Alfred Reinisch schaute vorbei und bedankte sich bei den engagierten Helfer*innen. Dank strahlendem Sonnenschein wurde es schnell wärmer und die Arbeit machte, mit wundervollem Blick auf den verschneiten Schneeberg, allen großen Spaß.

Nach einer erholsamen Mittagspause waren die Praktikant*innen und Absolvent*innen des Landschaftspflegevereins so motiviert, dass sie noch bei einer weiteren wertvollen Trockenrasenfläche nahe der Piesting Gehölze wie Schlehen, Liguster und Blutroten Hartriegel zurückdrängten, um den Lebensraum für die vielfältige Flora und Fauna zu vergrößern.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei allen freiwilligen Helfer*innen. Ihr seid ein wichtiger Teil der Netzwerk Natur Region - unseres Netzwerks an Menschen für ein Netzwerk an Naturflächen - an der sich bereits 22 Gemeinden und zahlreiche Vereine, Schulen, Landwirt*innen und Unternehmen der Region Thermenlinie-Wiener Becken beteiligen.

Die Pflege der Trockenrasen in Tattendorf wird von der Gemeinde Tattendorf und der Naturschutzstiftung Blühendes Österreich über das FLORA-Programm finanziell unterstützt. Die Agrargemeinschaft Tattendorf und die Tattendorfer Jäger sind wichtige Partner für die Erhaltungsmaßnahmen. Landwirt Karl Mitterer übernimmt die jährliche Teilflächenmahd im Herbst.

Magst auch DU helfen, die wunderbare biologische Vielfalt der Region zu erhalten: Dann mach mit bei einem unserer zahlreichen Pflegetermine. Alle Führungen und Pflegetermine findest du hier.