Ebreichsdorf

Die Landschaft.

Mitten im Wiener Becken liegt die kleine Stadtgemeinde Ebreichsdorf. Wer sich für die hiesige Natur interessiert, hat bestimmt schon einmal von den besonders schützenswerten Trockenrasenflächen gehört, auf denen unzählige seltene Pflanzen und farbenfrohe Insekten leben. Zwischen den großen landwirtschaftlich genutzten Flächen der Region sind sie wahre Naturinseln im Landschaftsbild. Ansonsten ist Ebreichsdorf auch durch die Flüsse Fischa, Piesting und den Kalten Gang geprägt.

Unser Einsatz.

Zwei naturschutzfachlich wertvolle Trocken- und Halbtrockenrasen in Ebreichsdorf liegen in Schranawand und an der Gemeindegrenze von Ebreichsdorf und Oberwaltersdorf. Hier blieben sie als kleine Inseln der ursprünglichen Artenvielfalt inmitten der Ackerlandschaft bis heute erhalten. Damit diese Naturjuwele auch weiterhin bestehen bleiben können, mähen wir - in Abstimmung mit den Grundeigentümern Stadtgemeinde Ebreichsdorf und dem Forstbetrieb der Stadt Wien sowie der NÖ Schutzgebietsbetreuung - seit 2018 jährlich abwechselnd die Hälfte der Flächen. Dabei ist einerseits wichtig, dass auf der gemähten Hälfte das Mähgut zusammengerecht und von der Fläche entfernt wird, andererseits auf der nicht gemähten Hälfte genügend Vegetation stehen bleibt, damit Tiere Verstecke zum Überwintern haben. 2023 entdeckten die Klassen der Volksschule Unterwaltersdorf und Weigelsdorf gemeinsam mit unseren Naturpädagog:innen die Grünen Elemente im Siedlungsgebiet Ebreichsdorfs.

Naturgebiete